Angst vor der Amtsarztprüfung? 

DVDHeilpraktikerausbildungHeilpraktikerprüfungVideo

Entscheidende Erfolgsstrategien für Ihre Amtsarztprüfung (2)

Lernen Sie jetzt die Erfolgsstrategien von Thomas Schnura aus den Repetitorien zur Amtsarztprüfung kennen!

Entscheidende Erfolgsstrategien für Ihre Amtsarztprüfung zur Mehrfachauswahl

Lernen Sie entscheidende Erfolgsstrategien für Ihre Amtsarztprüfung zur Mehrfachauswahl kennen

Multiple Choice: Die Mehrfachauswahl bei der Amtsarztprüfung

Dann gibt es, wie gesagt, noch eine andere Frageart und zwar ist das die so genannte Mehrfachauswahl. Bei der Mehrfachauswahl haben wir ein etwas vertrackteres System denn sie können scheinbar mehrere Antworten geben. Aber Sie haben gehört, ich habe gesagt scheinbar, das bedeutet, es sieht nur so aus, in Wirklichkeit gibt es auch hier wieder nur eine Antwort.

Nehmen wir ein Beispiel das ich vorbereitet habe. Nehmen wir einmal an, es wird nach der Gicht gefragt. Die Gicht oder Hyperurikämie kennen Sie. Wir haben eine Purinstoffwechselstörung vorliegen und jetzt lautet die Frage des Amtsarztes: Welche der folgenden Symptome kommen bei der Gicht vor?

Mehr zum DVD-Set Repetitorium Amtsarztprüfung

 

 

Und nun werden Ihnen Antwortmöglichkeiten gegeben wie zum Beispiel 1. – Achten Sie bitte darauf, hier steht 1 und nicht A

1. Antwortmöglichkeit: Harnsäure wird zum größten Teil über den Darm ausgeschieden
2. Antwortmöglichkeit: die Gicht beruht auf einer Stoffwechselstörung des Purinstoffwechsels.
3. Antwortmöglichkeit: Die Symptome der Gicht zeigen sich meistens an den Fingergrundgelenken.
4. Antwortmöglichkeit: Die Symptome der Gicht zeigen sich häufig nach Alkoholkonsum
und die 5. und letzte Antwortmöglichkeit: Die Gicht ist eine Stoffwechselstörung infolge eines relativen Insulinmangels.

So, das ist also der Anfang der Mehrfachauswahl, an dieser Stelle geht’s dann weiter. Sie müssen jetzt eine Entscheidung treffen, welche der genannten Symptome treffen zu? Und nun geht es wieder an die Antwortmöglichkeiten und wieder heißt es ABCD und E.

So schaffe ich die Heilpraktikerprüfung! Jetzt klicken!

Und dort heißt es zum Beispiel:

Antwortmöglichkeit A, aber nur 1 und 2 sind richtig.

Antwortmöglichkeit B, nur 2 und 3 sind richtig.

Antwortmöglichkeit C, nur 2 und 4 sind richtig.

Antwortmöglichkeit D, nur 3 und 5 sind richtig und

Antwortmöglichkeit E, 2 bis 5 sind richtig.

Mehr zum DVD-Set Repetitorium Amtsarztprüfung

 

 

Häufig finden Sie übrigens an der Stelle E die Möglichkeit, 1 bis 5 alle sind richtig, oder 1 bis 5, keines ist richtig. E ist meistens eine generalisierte Möglichkeit der Antworten.

Entscheidende Erfolgsstrategien für Ihre Heilpraktikerprüfung

Multiple Choice: Die Mehrfachauswahl – Auflösung

So jetzt wählen Sie aus, eine dieser Antworten müssen Sie geben. Jetzt nehmen wir einmal an, Sie wissen nicht ganz genau wie die Antwort hier lautet. Hat die Gicht etwas mit einer Harnsäureausscheidung zu tun? Ja! Wird Harnsäure über den Darm ausgeschieden? Nein! So dass wir also sagen können, jede Antwort in der die 1 vorkommt kann nicht richtig sein. 1 ist auf jeden Fall falsch und damit fällt Antwortmöglichkeit A schon mal weg.

Beruht die Gicht auf einer Störung des Purinstoffwechsels? Ja! Das heißt, es muss in der Antwort auf jeden Fall die 2 enthalten sein und das bedeutet die Antwortmöglichkeit D fällt weg da hier die 2 nicht enthalten ist. Dann die dritte Frage, zeigt sich die Gicht in den Fingergrundgelenken? An dieser Stelle haben Sie die Schwierigkeiten die wir mit Stoffwechselstörungen und Schmerzen im Bewegungsapparat generell haben. Viele Krankheiten haben so genannte Prädilektionsstellen und die müssen wir tatsächlich wissen.

Und Sie wissen, in den Fingergrundgelenken zeigt sich vor allen Dingen die rheumatoide Arthritis während sich die Gicht bevorzugt in dem Großzehengrundgelenk zeigt. Das bedeutet also, das Fingergrundgelenk ist eher falsch und das bedeutet, jede Antwort in der die 3 gegeben ist, ist nicht richtig. Was wiederum bedeutet, B fällt weg und E fällt im Grunde auch weg und wenn wir sagen, naja beim E ist ja dann letztlich noch der relative Insulinmangel dazugekommen, das ist so eine kleine Verführung, dann fragen Sie sich vielleicht, was ist ein relativer Insulinmangel?

Was wäre das Gegenstück, der absolute Insulinmangel aber die Antwort 5 ist auf jeden Fall falsch denn das ist, wie Sie wissen, der Diabetes und so kann man sagen, nur durch Raten – wenn wir einmal annehmen wir haben’s nicht genau gewusst – nur durch Raten sind wir dahin gekommen, dass wir sagen können, die Antwort C ist in diesem Falle richtig.

Und das ist das Prinzip der so genannten Mehrfachauswahl!

Autor:

Mini-Mental-State-Examination-Test

Thomas Schnura, Diplompsychologe und Heilpraktiker

Lesen Sie auch:
Entscheidende Erfolgsstrategien für die Amtsarztprüfung

Newsletter mit Rabattaktionen