Gestaute Halsvenen Amtsarztprüfung

Prüfungsfrage für die Amtsarztprüfung: Gestaute Halsvenen

Thomas Schnura ist Dozent für eine große Heilpraktikerschule und hat bis dato über 10.000 Studentinnen und Studenten ausgebildet.

Der Beitrag stammt aus dem Repetitorium Amtsarztprüfung.

Das Problem „gestaute Halsvenen“ erkennen

Bei jedem Menschen werden die Venen unterschiedlich dargestellt.

Untergewichte Menschen zeigen deutlichere Halsvenen als Normalgewichtige. Bei Sportlern ist dies ebenso.

In diesem Fall gehen wir davon aus, dass Sie den Patienten schon kennen. So haben Sie die Möglichkeit zu erkennen, dass die Halsvenen ungewöhnlich deutlich dargestellt sind.

Was ist eine gestaute Halsvene?

Sehen Sie, dass der Patient, dessen Anblick Ihnen vertraut ist, plötzlich gestaute Halsvenen aufweist, dann stellt sich die Frage, warum fließt das Blut nicht weiter?

Gestaute Halsvenen sind ein Hinweis auf eine Einflussstörung. Es gilt nun herauszufinden, ob der rechte Vorhof das Blut das ihm angeboten wird auch annimmt.

Gestaute Halsvenen Amtsarztprüfung
Thomas Schnura erklärt Fragen für die Amtsarztprüfung

Die Untersuchung und Lösung

Es gibt nun einen ganz einfachen Trick, den Sie ausprobieren können:

Lassen Sie den Arm des Patienten hängen und zwar so lange bis Sie die Handrückenvenen sehen. Dann heben sie den Arm über Herzniveau und schauen, wie lange dauert es bis das Blut aus den Handrückenvenen verschwunden ist.

Arbeitet das rechte Herz richtig, dann dauert es keine 2 Sekunden bis die Handrückenvenen sich entleert haben.

Wenn dies nicht der Fall ist und sich das Blut staut, dann haben wir eine Einflussstörung im Bereich der oberen Hohlvene und das dürfte wahrscheinlich am rechten Herzen liegen.

Weiter zum Repetitorium Amtsarztprüfung