Angst vor der Amtsarztprüfung? 

HeilpraktikerausbildungHeilpraktikerprüfungPsychologiePsychotherapieVideo

Schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

Vorbereitung Heilpraktiker Psychotherapie

Wie funktioniert die Einfachauswahl in der schriftlichen Heilpraktikerprüfung Psychotherapie?

Unser Experte Dozent Thomas Schnura erklärt für die gesundheitsamtliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie die Einfachauswahl anhand eines Beispiels.

Der Beitrag stammt aus unserem DVD-Set Crash-Kurs Psychologie.

Hier geht es zu unserem Sparangebot

Die Einfachauswahl in der Heilpraktikerprüfung

In der schriftlichen Überprüfung wird nur noch das Mutiple Choice Verfahren angewandt. Eine Methode dieses Multiple Choice Verfahrens der schriftlichen Überprüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie ist die sogenannte Einfachauswahl.

Dem gegenüber gibt es auch noch die Methode der Mehrfachauswahl. Diese Mehrfachauswahl wird Ihnen Thomas Schnura in einem gesonderten Beitrag näher erläutern.

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

Einfachauswahl in der schriftlichen Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

In der Einfachauswahl werden Ihnen Fragen gestellt und pro Frage werden Sie aufgefordert eine vorgegebene Antwort anzukreuzen.

Nicht 2, 3 oder 4 Kreuze sondern nur ein Kreuz dürfen Sie anbringen. Um das Prinzip dieser Einfachauswahl näher zu erläutern, möchte ich Ihnen folgendes Beispiel geben:

Folgende Frage könnte in der schriftlichen Prüfung an Sie gestellt werden:

Die Depression gehört zu den …

Folgende mögliche Antworten werden Ihnen vorgegeben, von denen nur eine Antwort richtig ist:

  • zu den Neurosen (A)
  • zu den reaktiven Persönlichkeitsveränderungen (B)
  • zu den Soziopathien (C)
  • zu den Psychosen (D)
  • zu den Persönlichkeitsstörungen (E)

Nachdem Sie sich die Antwort überlegt haben kreuzen Sie jetzt bitte an:  A, oder B, oder C, oder D oder E. – siehe Bild

Also eine Frage, eine Antwort.

Gehen wir jetzt gemeinsam die Antwortmöglichkeiten durch:

In diesem Falle, die Depression gehört nicht zu den Neurosen, und nicht zu den reaktiven Persönlichkeitsveränderungen.

Was Soziopathien sein sollen, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, also gehört nicht zu den Depressionen. Auch die Persönlichkeitsveränderungen fallen nicht unter die Rubrik Depressionen.

Tatsächlich wird die Depression zu den Psychosen gezählt, richtig, duese Antwort wäre korrekt, also kreuzen Sie D an!

Weiter zum Crash-Kurs Psychologie

Zum Sparangebot

Frage und Antwort Heilpraktikerprüfung

Es gibt eine Frage und nur eine Antwort

Autor:

Thomas Schnura

Thomas Schnura, Diplompsychologe und Heilpraktiker

Video zur schriftlichen Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

Newsletter mit Rabattaktionen