Angst vor der Amtsarztprüfung? 

Tierheilpraktiker

Der folgende Ausschnitt aus den Lehrfilmen über die Ausbildung zum Tierheilpraktiker aus der Videoreihe „Praxisorientierte Anatomie und Physiologie bei Hund, Katze und Pferd“ beschäftigt sich mit dem meist fälschlich verwendeten Begriff  der „Hufrolle“ beim Pferd.

Diese Bezeichnung wird gerne, allerdings fälschlicherweise, von Pferdebesitzern zur Beschreibung eines Hufleidens verwendet. Tatsächlich handelt es sich hierbei jedoch um einen Sammelbegriff für normale anatomische Strukturen. Diese Strukturen sind bei jedem Pferd im Bein vorhanden und können daher auch keineswegs als pathologische Vorgänge bezeichnet werden. Im Gegenteil, unter dem Begriff der Hufrolle ist vielmehr eine Sammelbezeichnung zu verstehen, die aus drei vollkommen normalen und natürlichen antomischen Strukturen besteht. Nämlich zum einen aus dem Strahlbein, dann der tiefen Beugesehne und schließlich dem Hufschleimbeutel.

Die tiefe Beugesehne – wie Sie es auf der unten folgenden Grafik in rot eingezeichnet erkennen können – zieht von der Gliedmaße von oben weg. Es geht weiter vom Fesselbein übers Kronbein, bis über das Strahlbein und weist dann seinen Ansatz am Hufbein auf. Der dritte anatomische Anteil der Hufrolle ist der Schleimbeutel der sich zwischen dem Strahlbein und der tiefen Beugesehne befindet.

Hufrolle - Schema_der_distalen_Gliedmassen

Hufrolle – Schema_der_distalen_Gliedmassen

Die distale Gliedmaße (Hufrolle)

Sie sehen in dieser Abbildung  das Schema der distalen Gliedmaße eines Pferdebeines. Bestehend aus dem Fesselbein (Phalanx proximalis), dem Kronbein (Phalanx media) und dem Hufbein (Phalanx distalis).

Hufrolle - Knöcherne Strukturen beim Pferd

Hufrolle – Fesselbein, Kronbein und Hufbein beim Pferd

Die chronisch degenerative Erkrankung

Besteht zum Beispiel bei einem Pferd eine Lähmung der Vorhand, so könnte dies auch eine Erkrankung der Hufrolle bedeuten. Allerdings nur insofern, wenn sie denn auch mit diesen eben besprochenen Strukturen in einem Zusammenhang steht. Nämlich der tiefen Beugesehne, dem Schleimbeutel und dem Strahlbein. Dieses Geschehen wirkt sich natürlich auch auf den Hufmechanismus in negativer Weise aus.

Eine chronisch degenerative Erkrankung der Hufrolle wird als Podotrochlose bezeichnet. Diese Krankheit des Pferdes stellt eine entzündliche, degenerative Veränderung im Bereich der Hufrolle des Hufes von Unpaarhufern dar. Die Podotrochlea ist das distale Sesambein was auch als Strahlbein bezeichnet wird.

Sehr viel mehr zum Thema erfahren Sie im Lehrfilm.

Schweißdrüsen

Autorin: Dr. med. vet. Gabriele Volker

Newsletter mit Rabattaktionen