Unterschiede innere und äußere Atmung

Der Unterschied zwischen der inneren und äußeren Atmung

Thomas Schnura zeigt Erfolgsstrategien für die Amtsarztprüfung bzw. Heilpraktikerprüfung auf.

Der Beitrag stammt aus dem Repetitorium Amtsarztprüfung.

Falsch ist die Behauptung, dass die äußere Atmung, die an Mund und Nase sei. Ebenso falsch ist, dass die innere Atmung in der Lunge passiert.

Hier der wahre Unterschied:

Die äußere Atmung

Die äußere Atmung ist der Gasaustausch der in der Lunge zwischen der Atemluft in den Alveolen, dem Blut und den perialveolären Kapillaren stattfindet. Bei dem Gasaustausch nimmt der Körper Sauerstoff auf und gibt stattdessen Kohlendioxid ab. Dabei bleibt das Gesamtvolumen der ausgetauschten Gase immer gleich.

Die innere Atmung

Die innere Atmung ist der Gasaustausch zwischen den unterschiedlichen Zellen des Körpers und dem Blut. An dieser Stelle wird Sauerstoff aus dem Blut an die Zellen abgegeben und Kohlendioxid vom Blut angenommen. Auch hier gilt die Volumenregel, wenn der Körper 1/4 l Sauerstoff aufnimmt, muss er 1/4 l Kohlendioxid abgeben.

Unterschiede innere und äußere Atmung
Thomas Schnura erklärt die unterschiedlichen Arten der Atmung

-> Hier finden Sie weitere Prüfungsfragen in der Gesamtausgabe „Repetitorium Amtsarztprüfung“